Mittelschule Höchberg
Mittelschule Höchberg

Praxisklassen

Da zu viele Jugendliche nach Beendigung ihrer Schulzeit nicht in ein Ausbildungsverhältnis vermittelt werden konnten, richtete das Staatsministerium für Unterricht und Kultus vor einigen Jahren die so genannten „Praxisklassen“ oder kurz „P-Klassen“ ein.
Einige grundlegende Zielsetzungen bzw. Verfahrensweisen dieser neuen Klassen-form sind hier kurz aufgeführt:

- Ein Teil des schulischen Leistungsdrucks soll von den Schülern genommen werden. Die Schüler erhalten ein Jahr lang Unterricht, der sie dazu befähigt, ihre grundlegenden Fähigkeiten und Fertigkeiten zu festigen. Dabei werden sie von ihrem Klassenlehrer und einem Sozialpädagogen betreut. Diese halten die Kontakte zu den Betrieben, zum Arbeitsamt, zur Berufsberatung, zu den überbetrieblichen Ausbildungsstätten und selbstverständlich -nicht zuletzt- zu den Eltern und den Jugendlichen selbst.
- Weil die Schülerinnen und Schüler vor allem praktisch veranlagt sind, wird der Bezug zur Berufspraxis (deshalb ja auch der Name "Praxisklasse") stark erweitert: Die Jugendlichen arbeiten in ihrem letzten Schuljahr einen erheblichen Teil der Zeit in verschiedenen Betrieben. Dort sammeln sie Erfahrungen und können erkennen, welche Tätigkeit ihren Fähigkeiten besonders entspricht und -das ist besonders wichtig- können Zusagen für einen Ausbildungsplatz erhalten.

Eine Praxisklasse ist also eine Einrichtung, die denen noch einmal eine Chance gibt, die sonst wahrscheinlich keine mehr hätten!

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Grund- und Mittelschule Höchberg